Wir feiern Geburtstag! Am 17. März 1997 wurde das JCF gegründet. In diesen 25 Jahren ist viel passiert auf das wir zurückblicken wollen. Freut euch in diesem Jahr auf einige Zeitreisen in die Beginne unserer Organisation und hört gespannt den Geschichten einiger Weggefährten, die das JCF von damals in ihren Erzählungen wieder lebendig werden lassen.

Der Anfang

Das JungChemikerForum wurde am 17. März 1997 in Berlin gegründet. Der damalige GDCh-Präsident Prof. Dr. E. Winterfeldt äußerte schon im Jahr zuvor den Wunsch einer “stärkeren Anbindung der jüngeren Generation und deren eigenverantwortliche Beteiligung an den Aufgaben und Aktivitäten der GDCh". Im Januar 1997 wurden dann zuvor angesprochene Jungmitglieder von der GDCh zum ersten Jungchemikerforum in Berlin eingeladen. Dieses fand im Zuge der Chemiedozententagung statt, sodass ein reger Austausch zwischen den GDCh Mitgliedern aller Altersklassen gegeben war. Viele der anwesenden Jungmitglieder “vermissten ein stärkeres Eintreten für die Interessen der arbeitslosen Jungchemiker seitens der GDCh” und eine größere Einbindung in sie betreffende Themen, wie z.B. eine Reform des Chemiestudiums. Es wurde das Bedürfnis nach der Etablierung einer festen Instanz “Jungchemikerforum” deutlich. Am selben Abend fanden erste Gespräche über mögliche zukünftige Aktivitäten, Ziele, Vorstellungen und Satzungen statt. Erklärte Kernthemen waren das Herstellen von Kontakten zur Industrie und ins Ausland sowie Informationen für Abiturientinnen und Abiturienten mit Interesse an einem Chemiestudium. Bis zur ersten Wahl des Bundesvorstands im März 1998 teilten sich Wolfgang Schrader, Jan Petersen, Steffen Pilotek und Eric Siebel kommissarisch das Amt des Bundessprechers.

Quelle: Nachr. Chem. Tech. Lab. 45 (1997) Nr. 5

Interviewreihe "25 Jahre JCF - Eine lebendige Erfolgsgeschichte"

Folge 1: Maximilian Bräutigam